Unbekannte Konstruktion

Installation im Brunnenbau
Antworten

Topic author
stevepo2019
Beiträge: 2
Registriert: Di 15. Okt 2019, 12:15

Unbekannte Konstruktion

Beitrag von stevepo2019 » Di 15. Okt 2019, 12:34

Hallo,

Vorerst schon mal vielen Dank für die Hilfe. Falls die Kategorie nicht passt bitte den Beitrag verschieben.

Ich habe auf einem Gartengrundstück einen Brunnen geerbt und dieses Jahr in Gebrauch gehabt. Das Problem ist das bevor ich die Pumpe ( normale Gartenpumpe) starten kann ich erst mal mit der Schwengelpumpe die Wassersäule wieder herstellen muss. Dann läuft die Pumpe auch über Stunden ohne das sie trocken läuft.

Hier mal ein Foto wie das Konstrukt vorher ausgesehen hat. Nach oben hin gehts zur Schwengelpumpe, nach rechts zur Pumpe. Rechts hatte ich auch ein Rückschlagventil eingebaut das vor der Pumpe sitzt, allerdings brachte das nicht viel da der Kugelhahn der vor der Schwengelpumpe sitzt undicht war. Deswegen wird wahrscheinlich die Wassersäule immer wieder weg gegangen sein.

Bild

Nun hab ich schon einen Teil abgebaut da ich das komplett neu verlegen wollte. Das Rückschlagventil soll direkt nach dem Rohr kommen das aus dem Brunnen kommt.
Jetzt das Hauptproblem, ich traue mich nicht weiter abzumontieren da mir diese restliche Konstruktion dahin gepfuscht aussieht und ich nicht weiß durch was ich das ganze ersetzen soll. Da wurde anscheinend mit Hanf abgedichtet und mit Silikon oder sonstigem Kleber rumgewerkelt. Wenn ich von oben rein leuchte ins Rohr passt das Konstrukt was man außen sieht nicht zu den Gewinden die man innen erkennt. Es sieht fast so aus als ob dieses T-Stück mit diesen Überwurfmuttern als so eine Art Überzieher drauf gesetzt und verklebt wurde. Diese T-Stück Abzweigung die Blind gemacht wurde hat überhaupt keinen Sinn, da könnte nie Wasser durch laufen wenn man den Blindstopfen entfernt. Ich bezweifel fast das das Rohr das aus dem Brunnen kommt am Ende überhaupt ein Gewinde besitzt und deswegen dieses T-Stück draufgesetzt/angeklebt wurde. Hat jemand von euch schon mal so eine Konstruktion gesehen?

Ist es möglich bei einem alten Rohr im Notfall noch ein Gewinde zu schneiden? Ich habe auch keine Ahnung was das für ein Brunnen ist.


Bild

Schon mal vielen Dank für die Hilfe,

Steven
Benutzeravatar

Moister
Beiträge: 342
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Unbekannte Konstruktion

Beitrag von Moister » Di 15. Okt 2019, 14:57

Du willst es nicht wegbauen aber so wie es ausschaut ist da das Problem.
Da wurde was hingemurkst, dann war es nicht dicht und es wurde versucht es zuzukleistern.

Meß man den Rohrdurchmesser der Steigleitung, die aus dem Boden kommt. Wenn du das T-Stück abschraubst kann du vielleicht ein gebo Übergangsstück verwenden. Das ist ein Adapter von rundem Rohr auf ein Gewinde. Die gibts in unterschiedlichen Ausführungen und die sind gasdicht. Damit brauchst du kein Gewinde am Steigrohr (ich habe damit meine gekürzten, vernickelten Gartenwasserhahnrohre an die PE-Gartenpipeline angeschlossen)
Und darauf kannst du ein Y-Rückschlagventil schrauben und daran mal die Pumpe und schaust ob die problemlos anläuft.

Noch was: da man nicht sieht wie es zur Pumpe weitergeht: Sollte zur Pumpe oder auch nach der Pumpe ein Gefälle sein, könnte das auch dazu führen dass das Wasser aus der Pumpe herausläuft.
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"
:arrow: Meine Brunnenbau-Story.

Topic author
stevepo2019
Beiträge: 2
Registriert: Di 15. Okt 2019, 12:15

Re: Unbekannte Konstruktion

Beitrag von stevepo2019 » Mi 16. Okt 2019, 12:22

Hallo,

Danke für die Antwort und die Idee mit dem Gebo Übergangsstück ist klasse!!!

Heute hab ich das T-Stück abgebaut, das war harte Arbeit. Wie vermutet war das T-Stück drüber gesetzt, verklebt und mit einem Messing? Ring mit Hilfe der unteren Überwurfmutter befestigt. Das Brunnenrohr hat kein Gewinde.

Noch eine Frage, ich hatte mir so ein Rückschlagventil besorgt

https://www.brunnenandi.de/Alles-fuer-d ... ftung.html

Hat das einen Nachteil zu einem Y-Rückschlagventil? Oder macht das im Endeffekt keinen Unterschied welches ich nehme?

Gerne wollte ich es beibehalten das nach oben hin die Leitung zur Schwengelpumpe und rechts eine Abzweigung zur Pumpe geht. Beim ausbauen des Kugelhahns ( wird geschlossen bevor die Pumpe läuft) unterhalb der Schwengelpumpe ist mir aufgefallen das die Kugel sehr viele Kerben hat, vermutlich durch Sand/Schmutz der über die Schwengelpumpe Richtung Kugelhahn gelangt ist und somit der Kugelhahn nicht mehr dicht war. Gibt es so eine Art Sandschutz den ich zwischen Schwengelpumpe und Kugelhahn montieren kann?

Besten Dank,

Steven
Benutzeravatar

Moister
Beiträge: 342
Registriert: Di 27. Jun 2017, 20:43

Re: Unbekannte Konstruktion

Beitrag von Moister » Mi 16. Okt 2019, 15:05

stevepo2019 hat geschrieben: Noch eine Frage, ich hatte mir so ein Rückschlagventil besorgt
https://www.brunnenandi.de/Alles-fuer-d ... ftung.html
Hat das einen Nachteil zu einem Y-Rückschlagventil? Oder macht das im Endeffekt keinen Unterschied welches ich nehme?
Ein Y-Rückschlagventil hat den Vorteil dass du seitlich eine Abschlußkappe abschrauben kannst und alle Teile problemlos ausbauen kannst um sie zu reinigen oder z.B. den Dichtgummi auszutauschen. (Gerade wenn du vielleicht Sand im Wasser hast.)
Und durch Aufschrauben läuft das Wasser von oben raus und die Wassersäule fällt ab, nützlich wenn man im Winter Entwässern will.
(Der "Gerade" hat dafür die Schrauben).
stevepo2019 hat geschrieben: Gerne wollte ich es beibehalten das nach oben hin die Leitung zur Schwengelpumpe und rechts eine Abzweigung zur Pumpe geht. Beim ausbauen des Kugelhahns ( wird geschlossen bevor die Pumpe läuft) unterhalb der Schwengelpumpe ist mir aufgefallen das die Kugel sehr viele Kerben hat, vermutlich durch Sand/Schmutz der über die Schwengelpumpe Richtung Kugelhahn gelangt ist und somit der Kugelhahn nicht mehr dicht war. Gibt es so eine Art Sandschutz den ich zwischen Schwengelpumpe und Kugelhahn montieren kann?
Vielleicht ein Y-Schmutzfänger oder ein Y-Rückspülfilter.
Bei beiden ist die Fließrichtung und die Einbaulage zu beachten.
Die Spülnuss (der Abzweig , in dem der Filter ist, muss nach unten zeigen damit der Schmutz darin liegen bleibt. D.h. zumindest den Schmutzfänger kannst du nicht einfach als Verlängerung in die Steigleitung einbauen.
Wenn keiner was dazu schreibt dann mußt du mal googeln und bei einem Produkt die Montageanweisung lesen.
Schöne Grüße.
Roland
"Nur die Harten bohren im Garten!"
:arrow: Meine Brunnenbau-Story.
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Forum Admin
Beiträge: 1825
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Unbekannte Konstruktion

Beitrag von Bohrbrunnen » Mi 16. Okt 2019, 23:16

Wie die Anschlüsse an einem Rammbrunnen ausgelegt werden sollte haben wir ja hier schon mehrfach beschrieben.
Zudem ist in den Beiträgen auch das Material genaustens beschrieben und auch warum man von verschiedenem die Finger lassen sollte.
Das RV mit den 2 Ablassschrauben ist meist ungeeignet weil ein Kunststoffteller verbaut ist, der verzieht sich und das RV dichtet nicht mehr richtig ab.
Kugelhähne zu verbauen ist eine Baumarkt Marotte und von einigen Internethändlern. Hier geht es nur um Umsatz, nicht um Langlebigkeit und Qualität.
Die Klemmverschraubung ist bestimmt von Vorteil, wenn sie Unterdruck geeignet ist. Besser und richtig wäre ein Gewinde auf das Rohr zu schneiden.
Auch wenn da ein Stück Mauer abgetragen werden muss.

Bild

Auf dem Foto ist zu sehen wie der Aufbau der RV`s durchgeführt werden soll.
RV mit Schrägsitz ist immer zu bevorzugen. Im Gegensatz zum Bild sollte da auch für den Pumpenanschluss ein RV mit Schrägsitz verbaut werden.
Kugelhähne entfallen komplett!
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Antworten