Reichen 5m Brunnenstube für ein 125mm Rohrbrunnen? :)

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich

Topic author
rspecht
Beiträge: 54
Registriert: Mi 3. Jun 2020, 20:34

Re: Reichen 5m Brunnenstube für ein 125mm Rohrbrunnen? :)

Beitrag von rspecht » So 1. Mai 2022, 08:37

Ich führe dann mal meinen Monolog fort ̂̂
Also ich hab vorgestern Abend nochmal gebohrt. Die Kiespumpe hab ich um eine größere Membran erweitert - die ist nun so dicht dass das Gewicht meines Kolbens (recht viel durch die VA Ronde) unter Wasser grade so reicht dass die Pumpe zusammensackt. Es liegt auch viel mehr feiner Sand nach dem Pumpen >auf< dem Kolben. Leider fördert die Pumpe dennoch nur eine Hand voll Material. Ich hab alles probiert - am besten geht der Edelmannbohrer wenn ich das Gestänge 50cm anheben und "knallen" lasse. Dann etwas links, etwas rechts auf den Steinchen Rumpeln und wieder Pumpen. Zwei Stunden später hab ich die Rohrtour wieder um ca. 20 cm untergraben. Die Tage werde ich diese ablasten und 5 cm rausziehen und mit dem Erweiterungsbohrer arbeiten, mal sehen ob dann die Zange auf den Schachtring rutscht :)

So stay tuned...
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 4241
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Reichen 5m Brunnenstube für ein 125mm Rohrbrunnen? :)

Beitrag von Plunschmeister » Mo 2. Mai 2022, 10:50

Wie groß sind die Steine denn im Moment?
Eventuell hilft da nur eine Spitze am Bohrgestänge, welche über einen Widerhaken verfügt. Also praktisch ein Rund- oder Vierkanteisen in die Brunnensohle rammen, welches beim Ziehen die Steine auflockert.
Der Erweiterungsbohrer wird sich wohl verkannten.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
rspecht
Beiträge: 54
Registriert: Mi 3. Jun 2020, 20:34

Re: Reichen 5m Brunnenstube für ein 125mm Rohrbrunnen? :)

Beitrag von rspecht » So 8. Mai 2022, 11:19

Servus,
also ich war die Woche ein paar mal am Brunnen. Drehen usw. brachte alles nichts. Dann irgendwann hab ich den Riverside mit dem Gestänge 50x krachen lassen und auf einmal ging es schlag um schlag 2 mm runter. Das "lustige" daran: Das Rohr scheint weiterhin ca. 20cm untergraben zu sein. Aber es korreliert mit dem was ich mit der KP raushole - 10 Tassen Material -> 1cm oder so :)
Ich zerdengel mir damit leider das Gestänge - also eine Lösung ist das sicher nicht.
Ich habe hier viel gelesen und will mir nun einen Seilschlagmeißel bauen. Das hat ja noch keiner hier gemacht. Leider kommt man sehr schwer an Schrott, so muss ich mich mal nach neuem Stahl umsehen. Die Idee: Ein Mercedesstern in die Länge gezogen - also 1 bis 1,5m langen "Triwing" schweißen der dann in etwa 30kg wiegt. Das ganze halt in die Länge gezogen um wenig Wasserwiderstand zu haben. Vorne und hinten dann ein Stahlring dran damit ich ein Ausscheren vermeide. Der obere Stahlring bekommt dann ein Verhüterli aus Kunststoff um die Filterstrecke zu schützen. Alternativ ein Seilwickel was ich schon öfters gelesen habe.

Unten will ich zusätzlich ein Ring montieren können an dem 5 Flachmeißel rausstehen um Steine zu zertrümmern und zu fangen. Ich denke das ist der Plan.... Ob ich dann noch einen alten Getriebemotor dranpacke muss ich schauen - aber gegenüber dem geochse die letzten Tage war das 5 min Perkussionsbohren echt erfolgreich.
In DE Findet man sehr wenig, aber die USA nennt das wohl zu recht "Standard Well Drill Method" oder "Cable Method". Da findet man viel... Nur arbeiten die großen Geräte mit teilweise 1,5to Meißel. Ich denke wenn mein Schlagmeißel funktioniert ist das durchaus auch für andere interessant da man kein Bohrgestänge braucht.

Die Alternative Methode war ein Drucklufthammer - nur mein kleiner hat keine Wirkung und ein Großer passt nicht ins Rohr. Einen Druckluftspaten umbauen wäre noch eine Idee, aber an die 30...40kg kommt der sicher auch nicht.

Anbei noch ein Foto meiner Ausbeute - ich denke da hab ich was zertrümmert. Ihr seht auch so eine Lehmkugel - das ist immer mal wieder dazwischen. Also Korngröße geht wirklich von Lehm über Sand und Kies bis zu Schotter.
Bild
Bild

Viele Grüße

Topic author
rspecht
Beiträge: 54
Registriert: Mi 3. Jun 2020, 20:34

Re: Reichen 5m Brunnenstube für ein 125mm Rohrbrunnen? :)

Beitrag von rspecht » Sa 14. Mai 2022, 22:32

Moin,
die Frustrationsgrenze wurde weiter überdehnt...
Ich habe heute mit meinem Vatter den Schlagmeißel aus einem 100er Rohr mit 6mm Wandung gebaut.
Daran 5 Gedoremeißel aus einem BW Surplus Laden.
Bild

Bild

Dieses "Monster" haben wir mehrfach in die Tiefe rauschen lassen und es hat auch immer 2..3 Tassen voll Material gelöst was wir dann "gekiespumpt" haben :)
Die Rohrtour haben wir so auf ca. 25..28cm untergraben.
Da es einfach nicht weiter ging haben wir die Rohrtour nun 10cm gelupft und sind mit dem Erweiterungsbohrer rein. Da kam auch gut Material. Da aber kein größerer Brocken dabei war sind wir nochmal mit dem Meißel runter - in der Hoffnung....
Der Meißel steckte vorher schon gerne fest und musste mit der 125kg Winde gelöst werden. Nun schafft die es nicht mehr. Der Fallmeißel hängt an einem 3mm Seil über eine Kette (k.a. wie groß - denke 5mm langgliedrig) und dem 15mm Bauseil. Das Bauseil längt sich wenn man eine Fußschlaufe anknotet und sich reinstellt. Wir haben parallel die Winde ziehen lassen und bekommen den Fallmeißel nicht mehr los. Nun ist guter Rat teuer.
Ich hab nun überlegt 2 Gerüstböcke aufzubauen, einen Galgen drüber (etwas stabiler als mein Leiterdreibein) und das Seil der winde mit einer Kausche versehen und mit dem Kettenzug dran. Bruchlast bei 3mm 19ader ist etwa 500kg - hoffe die brauchen wir nicht. Oder soll ich vorher versuchen irgendwie die Kette mit einem Hebegeschirr zu fangen?

Was meint ihr?

Viele Grüße
Benutzeravatar

Plunschmeister
Beiträge: 4241
Registriert: Do 1. Aug 2013, 18:11

Re: Reichen 5m Brunnenstube für ein 125mm Rohrbrunnen? :)

Beitrag von Plunschmeister » So 15. Mai 2022, 09:24

Ich denke mal, dass es egal ist wo du die Seilwinde anschlägst. Die Kette und auch das Seil, sind für solche Arbeiten etwas unterdimensioniert.
„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft" Jules Verne (1870)
* 2712193509122015*
Gruß PM

Topic author
rspecht
Beiträge: 54
Registriert: Mi 3. Jun 2020, 20:34

Re: Reichen 5m Brunnenstube für ein 125mm Rohrbrunnen? :)

Beitrag von rspecht » So 15. Mai 2022, 14:33

So, das Seil ist abgerissen... hab mit einem Kettenzug und 300...400kg gezogen. Ich denke das Projekt hat hier ein Ende...

Bronko Kachelhuber
Beiträge: 99
Registriert: Di 27. Aug 2019, 15:21

Re: Reichen 5m Brunnenstube für ein 125mm Rohrbrunnen? :)

Beitrag von Bronko Kachelhuber » So 15. Mai 2022, 14:47

Wie ist denn das Innenleben deines Fallmeißels gestaltet? Vielleicht gibt es die Möglichkeit eine Art Angelhaken an einem stärkeren Seil abzulassen und hier etwas zu "fangen". Hast du, während du Zug auf den Fallmeißel ausgeübt hast, parallel mal an der Rohrtour gezogen?
Bei meinem Brunnenbau hat sich auch mal meine Kiespumpe unter der Rohrtour verhakt und ließ sich auch mit einem herabgelassenen Haken nicht mehr angeln. Habe dann aus Verzweiflung einen geliehenen Plunscher hinterher geworfen, weil ich dachte, dass vielleicht einfach nur der Sand aus irgendwelchen Gründen alles bedeckt hat. Als der Plunscher dann auch noch fest hing wollte ich auch alles hinwerfen. Hab dann aber die Rohrtour gezogen und gleichzeitig Spannung auf dem Plunscherseil gehalten, dieses kam in der gleichen Geschwindigkeit wie die Rohrtour nach oben. Und siehe da - der Plunscher hing fest, weil er sich in der Kolbenstange der Kiespumpe verhakt hatte.

Hab also Glück gehabt - vielleicht findet sich ja ein Weg, den Fallmeißel und die Rohrtour zu retten.

Topic author
rspecht
Beiträge: 54
Registriert: Mi 3. Jun 2020, 20:34

Re: Reichen 5m Brunnenstube für ein 125mm Rohrbrunnen? :)

Beitrag von rspecht » So 15. Mai 2022, 15:16

Der Fallmeißel ist einfach ein Rohr - unten die Meißel und oben ein 6mm dickes, 5cm breites Flacheisen hochkant eingechweißt. Darin ist ein 11er Loch in der Mitte. Darin wiederum ist ein 10er Notkettenglied bzw. die Kettenglieder mit der Überwurfmutter. In diesem ist mein Bauseil sowie die besagte Kette eingehängt. Das 3mm Stahlseil war an der Kette - die wird nun oben auf dem Fallmeißel liegen. evtl. ist die Kette auch schon durchgefallen. Hinschauen ist ja leider nicht. Die Rohrtour ist gerade etwas angehoben, hat sich jedoch nicht verändert als wir gezogen haben. Die Meißel am Fallmeißel sind alle angeschrägt und sollten sich so auch nicht verhaken.
Ich überlege nun als "letzte Rettung" ein 8mm Seil zu bestellen und einen Haken daran zu machen - mit diesem dann die Kette oder das Notkettenglied zu angeln. Ich hätte nie gedacht das sich der Meißel derart festarbeitet.
Im Moment habe ich maximalen Frust... bin kurz davor alles zu ziehen und einen haken ans Projekt zu machen. Ich weis das bringt nix und daher lass ich es auch, aber wohl ist mir dennoch nicht.

Bronko Kachelhuber
Beiträge: 99
Registriert: Di 27. Aug 2019, 15:21

Re: Reichen 5m Brunnenstube für ein 125mm Rohrbrunnen? :)

Beitrag von Bronko Kachelhuber » So 15. Mai 2022, 15:31

Meinst du mit dem Notkettenglied eine Seilklemme?

Topic author
rspecht
Beiträge: 54
Registriert: Mi 3. Jun 2020, 20:34

Re: Reichen 5m Brunnenstube für ein 125mm Rohrbrunnen? :)

Beitrag von rspecht » So 15. Mai 2022, 15:40

Bronko Kachelhuber hat geschrieben:
So 15. Mai 2022, 15:31
Meinst du mit dem Notkettenglied eine Seilklemme?
Laut Google nennt man es Schraubglied. Ich will nun wegen fehlenden Lizenzen kein Foto aus dem WWW kopieren.
Also so ein Kettenglied mit einer Mutter (hier: SW13, 10mm Glied) zum aufdrehen. Bruchlast 3to sofern ich mich recht erinnere.

Ich hoffe der Link ist okay, ansonsten einfach rausnehmen - dann muss die Erklärung oben reichen.
https://bolting.eu/shop/schraubglied-10mm-verzinkt/
Antworten