Amateur Brunnen Sanieren


Topic author
Schinderhannes
Beiträge: 1
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 09:51

Amateur Brunnen Sanieren

Beitragvon Schinderhannes » Mi 12. Sep 2018, 12:36

Hi all,

ich bin (Schinder) Hannes aus Neuss, NRW und neu hier.
Ich habe seit 8 Jahren eine Brunnen mit gewissen Problemen (Sand) der wohl etwas stümperhaft gebaut wurde und würde den gerne sanieren.
Habe in der letzten Woche dieses Forum und einiges andere gelesen und mir ein paar (möglicherwiese unkonventionelle) Gedanken gemacht, die ich unten zur Diskussion stellen möchte, aber zunächst mal die Geschichte:

Vor 8 Jahren großes Grundstück erworben, viele Nachbarn haben Brunnen, einer hat mir angeboten, einen zu bauen. Gesagt getan.
Er wies mich an 200er KG Rohre zu besorgen und 4 Meter davon über und über (ca 5 mm Abstand) mit 2mm Löchern zu durchboren (hab ca. ein dutzend feine Bohrer abgebrochen bei den tausenden Löchern LOL).

Dann haben wir bis Kies nachrutscht gebohrt (ca. 5 Meter) und dann die Rohre mit ungebohrten verlängert eingeführt, ohne Gummidichtung, aber mit Blechschrauben verbunden, ganz vorne war eine metallene Blechkrone draufgeschraubt um dem Kies was entgegenzusetzen.
Dann fleißig geplunscht, bis im Oberflächenwasser ca. 8m, dann Lehmschicht, langer Kampf bis durch, aber kurz danach kamen KG Rohr Anteile mit hoch, also Krone wohl abgerissen und Rohr am nachgeben.

Dann 150er KG Rohre besorgt, wieder 2mm Löcher gebohrt wie Weltmeister, eingeführt und darin weiter geplunscht bis 16m.

Dann sachte der Nachbar: Brunnen fertig...
Brunnenschacht 1*1*1m gebuddelt, ausgemauert, darin Rohre abgeschnitten, Pumpe installiert, Leitung ins Gartenhaus daneben, Druckschalter und Stromversorgung dort, Pumpe rein auf 15m, Deckel auf den Schacht und Wasser marsch!

Erst viel Sand dann immer weniger, aber immer noch Feinsand im Pool, daher nur für Pool und Garten nicht für z.B. Kärcher o.ä. genutzt.

Pumpe hatte 5.5 bar aber nur 2000l/h (laut Datenblatt nie gemessen, real sicher weniger), hat 8 Jahre gut gearbeitet aber immer nur max. ein Rasensprenger möglich.
Jetzt nach dem trockenen Sommer wo die Pumpe nachts immer 5 Stunden 5 Bewässerungskreise je 1h hat bedienen müssen, Pumpe tot. Lager gefressen.
Zeit endlich ne neue stärkere zu kaufen dachte ich

Da fing der Spaß an:
Neue Pumpe 3,5 Zoll, 5500l bei 5,6 bar, rein damit. #
Super viel Sand, Rückspülfilter ständig voll, Druckschalter defekt, neu gekauft, aber hing schon wieder.
Starke Pumpe fördert zu viel Sand. Ist zum Glück eigentlich sandfest bis 50g/l, drum dachte ich erst kein Problem... nun sehe ich das aber anders!

Will meine Brunnen Sand frei machen/ sanieren.

Folgende Probleme sehe ich/will ich loswerden:
1. Mein Filterrohr ist keins! Das muss was feiner geschlitztes rein. Der Durchlass meines Rohres scheint ja ok, damit würde ich es gerne "wegdefinieren"/ einfach ignorieren analog zu den Metallrohren die Profis wieder zeihen wenn Brunnenrohr drin. Hier also einfach stattdessen ein neues innen rein setzen.
2. Meine Pumpe wurde nie richtig umspült, da einfach im Wasser hängend - Pumpe muss über die Filterrohre in ungelochten Rohrabschnitt.

Da ich ein sparsamer Mensch mit limitiertem Budget bin und wenn möglich keine blauen Brunnenrohre kaufen will, folgender Vorschlag:
Ich nehme 4m Drainagerohr, gelb, unten Schutzkappe, 2 lagen Filtervliess rum, dann Adapter auf 125er G Rohr (wo die Pumpe reinpasst), KG-Rohr bis oben (Rohre mit Poppnieten verbunden).

Dass alles Rrein in den Brunne bis Drainagerohr auf Grund. Und dann mal testen wie es läuft.
Wenn es Problem gibt, kann ich alles wieder zeihen und was neues versuchen.
Wenn alles supi, könnte ich auch ggf. noch denn Spalt zum 150er mit Filterkies füllen?

Ist das völliger Humbug oder nen Versuch wert?

LG
Hannes

ponG
Beiträge: 99
Registriert: Fr 22. Jun 2018, 13:20

Re: Amateur Brunnen Sanieren

Beitragvon ponG » Mi 12. Sep 2018, 13:03

Ich würde es gleich richtig machen... Du willst ja auch lange etwas davon haben.

Wie fein ist denn der Sand, den du mit hochpumpst? Damit hast du ja schonmal einen Anhaltspunkt, welchen Filter du verwenden müsstest. Dann würde ich eine 115er-Rohrtour einstellen und unter die KG-Rohrstrecke plunschen. Die wirst du jedenfalls nach so langer Zeit nicht mehr rauskriegen.

Aber vielleicht mal als allererstes die Pumpe einfach höher ziehen? Die hängt ja - so verstehe ich es - in deiner Pseudo-Filterstrecke.
Benutzeravatar

Bohrbrunnen
Beiträge: 1705
Registriert: Do 8. Aug 2013, 22:56

Re: Amateur Brunnen Sanieren

Beitragvon Bohrbrunnen » Mi 12. Sep 2018, 19:10

Wer billig kauft, kauf 2 mal.
So ist es auch bei Brunnen wenn nicht erlaubte und ungeeignete Materialien zum Einsatz kommen.
Gruß Manfred
Glück Auf!

Lieber Ratten im Keller als Verwandtschaft im Haus.
Benutzeravatar

Eriberto
Beiträge: 941
Registriert: So 15. Jun 2014, 12:51

Re: Amateur Brunnen Sanieren

Beitragvon Eriberto » Mi 12. Sep 2018, 19:35

Hallo Hannes,
schließe mich da ponG an! Richtig machen. Alles andere ist Murks!
Sein Vorschlag wäre mir eine Überlegung wert. Ein Großteil der Arbeit scheint ja bereits gemacht.
Mit ausreichend Auflast solltest Du auch mit einem Innenrohr durchkommen, selbst wenn das KG da unten das Zeitliche gesegnet hat.
Gruß
Florian

Zurück zu „Die Regenerierung eines Brunnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste