Plunscher bringt wenig Kies

Grundwasseranfang in jeder Tiefe möglich
Antworten

Topic author
Jemse
Beiträge: 10
Registriert: Mi 14. Aug 2019, 20:39

Plunscher bringt wenig Kies

Beitrag von Jemse » Sa 7. Sep 2019, 17:34

Hallo Brunnenprofis,
Ich habe nach längerer Pause mein KG Arbeitsrohr gezogen und blaues Brunnerohr eingesetzt. Voller Erwartung - feuchter Kies auf einer Tiefe von 5,5 m - ging ist mit Plunscher und Wasserschlauch an die Arbeit. Auflastung ca. 80 kg Gehwegplatten und nach den ersten Hüben senkte sich das Rohr in die Erde. Ich war happy und nach 10 Minuten konnte ich das nächste Rohr draufschrauben. Leider ging die Absenkgeschwindigkeit stark zurück und ich packte nochmals 80 kg Platten auf die Zange. Damit habe ich noch einen halben Meter geschafft und jetzt tut sich nichts mehr.
In dem Bohrloch stehen jetzt 50 cm Wasser. Aus dem Plunscher kommt noch eine Hand voll Kies wenn ich ihn ans Tageslicht befördere und das Rohr geht nicht tiefer. Tja, was tun?
Ich habe mit dem Bohrgestänge im Loch gestochert. Kein Stein der Das Absinken verhindert. Muss ich die Auflastung erhöhen? Ist eine Wasserzufuhr noch sinnvoll?
Mein Nachbar hat stetig Wasser bei ca. 12m Tiefe. Also muss ich noch ein paar Meter nach unten.
Ich würde mich über ein Paar Ratschläge freuen, die mir wieder Mut machen. :cry:
VG Jemse
Benutzeravatar

bypsa
Beiträge: 212
Registriert: Fr 24. Aug 2018, 13:36

Re: Plunscher bringt wenig Kies

Beitrag von bypsa » Sa 7. Sep 2019, 17:43

Also hier wird oft von 400-600kg Auflast gesprochen....
Und eine Kiespumpe ist besser als ein Plunscher...
Also erstmal mehr Gewicht auf die Klammer.
geplantes Vorhaben: Bohrbrunnen in der Garage, Deckenhöhe 2,20m, Grundwasserspiegel 9,80m u GOK, Bohrer 180mm, 6" DN150 TNA Glattwandrohr, aktuell 11,50m im Stein mit 200er Bohrkrone

Topic author
Jemse
Beiträge: 10
Registriert: Mi 14. Aug 2019, 20:39

Re: Plunscher bringt wenig Kies

Beitrag von Jemse » So 8. Sep 2019, 18:00

Danke, hab ich mir schon gedacht. Ich besorge mir erst mal Gewicht und dann gehts weiter.

SlankTheTank
Beiträge: 7
Registriert: Do 27. Jun 2019, 16:32

Re: Plunscher bringt wenig Kies

Beitrag von SlankTheTank » Di 10. Sep 2019, 11:52

Hallo Jemse,

bei mir sah es ähnlich aus.... mit mehr Auflast (bin aktuell bei ca. 500 KG) + Auflockern des Untergrundes ging es voran.

Grüsse.

Topic author
Jemse
Beiträge: 10
Registriert: Mi 14. Aug 2019, 20:39

Re: Plunscher bringt wenig Kies

Beitrag von Jemse » Mo 23. Sep 2019, 09:35

Hallo,
Danke für die Tipps. Ich bin mittlerweise auf 9m runter und habe richtig Wasser im Rohr. Ich hätte auch nie gedacht, dass so eine Große Auflasung erforderlich ist. Ich habe mit ca. 400 kg geplunschert bzw. gekiespumpt. Ich werde mir jetzt nochmal einige Betonplatten besorgen um noch 1-2m an Tiefe zu gewinnen.
Gestern hatte sich meine Kiespumpe verhakt. Geht eigentlich nicht wenn sie im Rohr ist. Kann das sein, dass ich mich schon unter meinem Ruhr befinde und die Auflast es nicht schafft das Rohr in die Erde zu drücken?
Wann kann ich mir sicher sein, dass die Tiefe ausreichend ist?

VG Jemse
Benutzeravatar

bypsa
Beiträge: 212
Registriert: Fr 24. Aug 2018, 13:36

Re: Plunscher bringt wenig Kies

Beitrag von bypsa » Mo 23. Sep 2019, 09:45

Jemse hat geschrieben:Gestern hatte sich meine Kiespumpe verhakt. Geht eigentlich nicht wenn sie im Rohr ist. Kann das sein, dass ich mich schon unter meinem Ruhr befinde und die Auflast es nicht schafft das Rohr in die Erde zu drücken?
Wann kann ich mir sicher sein, dass die Tiefe ausreichend ist?
Ob du unter deinem Rohr bist musst du selbst ausmessen... da kann dir keiner helfen.
Wenn du ca 5,5-6m Wassersäule in einer grundwasserführenden Schicht (kein Lehm oä) hast dürfte es ausreichen.
Das ergibt sich aus 0,5m Sumpfrohr, 2m Filter, 1m Pumpe höher als Filter und dann ca 2m Sicherheitsreserve über der Pumpe.
Gruß
geplantes Vorhaben: Bohrbrunnen in der Garage, Deckenhöhe 2,20m, Grundwasserspiegel 9,80m u GOK, Bohrer 180mm, 6" DN150 TNA Glattwandrohr, aktuell 11,50m im Stein mit 200er Bohrkrone
Antworten